Management

Daytrading: Nicht jeder kann so traden!

Daytrading: Nicht jeder kann so traden!

Auf das Trading aufmerksam werden sehr viele Trader durch das Daytrading. Im Fernsehen oder im Internet gibt es sehr viele Dokumentationen über den Beruf des Daytraders. Durch diese Reportagen werden die meisten Anfänger neugierig und wollen mehr über diese Thematik erfahren.

Die schnellen Kerzenbewegungen, der bunte Chart, das Jonglieren mit dem Geld und die Aussicht auf riesige Erfolge zieht den Zuschauer in den Bann. Der Entschluss ist dann schnell gefasst. Man möchte Daytrader werden. Es werden ein paar YouTube Videos angesehen, ein paar Bücher gelesen und ein Brokerkonto eröffnet.

Worüber sich aber viele überhaupt keine Gedanken machen, ist, ob sie überhaupt für das Daytrading geeignet sind. Denn nicht jeder kann Daytrader werden aus ganz verschiedenen Gründen. In diesem Artikel möchte ich dir einige Dinge zeigen, die du beachten musst,bevor du Daytrader werden kannst.

Daytrading benötigt Zeit!

Ich möchte mit diesem Artikel nicht das Daytrading schlecht reden. Es soll nur aufgezeigt werden, welche Nachteile man haben kann, wenn man nicht genug Zeit für das Daytrading hat. Denn ich bin der festen Überzeugung, dass man für das Daytrading die richtigen Zeitverhältnisse  haben muss.

Dort liegt für mich nämlich das erste Problem mit dem Daytrading. Auch wenn es im ersten Moment komisch klingt, aber für das richtige Daytrading braucht man zwischen 4-6 Stunden am Tag Zeit. Man muss seine Setups überwachen, den Trade managen und kann den Markt nicht einfach mal alleine lassen.

Sollte man diese Zeit nicht wirklich jeden Tag aufbringen können, sehe ich das Daytrading nicht als beste Tradingform an. Wenn du dich also für das Daytrading interessierst, solltest du dir vorher gut überlegen, ob du auch wirklich ausreichend Zeit dafür hast.

Daytrading braucht Nerven!

Wir als Menschen sind nicht alle gleich. Wir reagieren auf Stress und Risiko ganz unterschiedlich. Das spiegelt sich auch im Trading wieder. Einige Personen lieben es, wenn sie den Nervenkitzel haben und andere wollen lieber ihre Ruhe. Gerade beim Daytraden muss man eine Person sein, die gerne Stress hat.

Positionen werden wesentlich schneller in den Gewinn und den Verlust laufen. Man wird mehrere Minustrades am Tag einstecken müssen und an anderen Tagen nur Gewinner. Dieses auf und ab der Emotionen ist nicht für alle Trader gleich geeignet. Wenn man nicht mit Stress umgehen kann, dann wird das Daytraden schwer.

Beobachte dich also mal, wie du mit Stress umgehst. Belastet es dich sehr oder kannst du es gut wegstecken? Solltest du gute Nerven haben, dann kommt das Daytrading für dich noch in Frage.

Im Daytrading braucht man Nerven!

Im Daytrading braucht man Nerven! ©KieferPix/Shutterstock.com

Daytrading benötigt “Liebe zum Markt”

Am Anfang seiner Traderkarriere ist man beeindruckt von den Märkten. Man könnte den ganzen Tag vor dem Chart verbringen und kann sich nichts Spannenderes vorstellen. Meiner Erfahrung nach ebbt diese Begeisterung aber nach einer gewissen Zeit ab. Plötzlich gibt es auch wieder andere Dinge.

Nun musst du dich fragen, ob du als Trader für die nächsten Jahre wirklich jeden Tag für ein paar Stunden den Markt beobachten möchtest. Überlege wie lange du diese “Liebe zum Markt” behalten wirst. Denn du würdest eine Menge Zeit verschwenden, wenn du jetzt das Daytraden lernst und dann feststellst, dass du dazu überhaupt keine Lust hast.

Überlege dir, wie lange du dich für eine Sache wirklich begeistern kannst. Dann kannst du entscheiden, ob du wirklich Daytrader werden möchtest.

Ist Daytrading etwas für dich?

Wenn du die obigen Fragen für dich beantwortet hast, dann kannst du dich entscheiden, ob du Daytrader sein kannst. Solltest du alle Fragen mit “Ja” beantwortet haben, dann kannst du loslegen und Daytrader werden. Wenn du jedoch eher am Zweifeln bist, ob du das so durchhalten könntest, dann musst du dich umorientieren.

Neben dem Daytrading gibt es noch das Swingtrading und das Positionstrading. Diese beiden Arten erfordern weniger Zeit, haben aber natürlich andere Nachteile. Wenn du so einen Artikel auch für das Swingtrading haben möchtest, dann schreib uns gerne ein Kommentar. Dann bist du in der Lage dir den perfekten Tradingstil für dich auszusuchen.

Wenn du alle Fragen beantwortet hast, bist du um einiges schlauer

Wenn du alle Fragen beantwortet hast, bist du um einiges schlauer ©Khosro/shutterstock.com

 

 

 

 

Klicken, um zu Kommentieren

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Management

More in Management

Tradingwerkzeuge: Mit dieser Software zum Erfolg!

Christian Maikranz9. Dezember 2017

Tradingsignal: Wen interessiert schon der Einstieg?

Christian Maikranz28. November 2017

1% Risiko: Ich räume mit diesem Mythos auf

Christian Maikranz10. August 2017
© leungchopan/Shutterstock.com

Tradingjournal: Alles was du dazu wissen musst!

1. Juli 2017
Spontantrading - führt das zum Erfolg?!

Trading Apps: Fluch oder Segen im Trading?

Christian Maikranz11. Mai 2017
Neben anderen Strategien bekommst du unsere Breakout-Strategie mit allem drum & dran beigebracht!

Trading Performance – so wird sie positiv!

Christian Maikranz27. Februar 2017
Wahrscheinlichkeiten von Draw Downs bei einer Tradingstrategie!

Wahrscheinlichkeiten von Draw Downs bei einer Tradingstrategie!

Christian Maikranz15. März 2016
Spontantrading - führt das zum Erfolg?!

Spontantrading – führt das zum Erfolg?!

Christian Maikranz15. März 2016
Gaps im Dax!

Gaps im Dax – Statistik

Christian Maikranz15. März 2016