Die Geschichte von teamtrader

Du bist vermutlich hier gelandet, weil du etwas mehr über mich und das Projekt teamtrader erfahren möchtest.

Damit du uns besser kennen lernen kannst, haben wir dir unseren Weg aufgeschrieben. Aber wir möchten dich nicht lange langweilen und beginnen deshalb gleich mit der Geschichte von Christian. 

Mein Weg als Trader

Hey, ich bin Christian und der Mitgründer von teamtrader. Aktuell (2017) bin 23 Jahre jung und meine Geschichte beginnt 2011.

Zu diesem Zeitpunkt war ich 17 Jahre alt und auf der Suche meine finanzielle Situation etwas zu verbessern. So wie jeder 17 Jährige, hatte auch ich keine Millionen, also habe ich mit etwa 1000€ angefangen Aktien zu kaufen.

Ich kann mich noch gut an meine ersten Positionen erinnern. Die erste Aktie, die ich gekauft habe, war „Nike“ , allerdings habe ich mein Portfolio schnell mit weiteren Aktien vergrößert. Eine davon war „Apple“. 

Ich habe meinen Weg als Trader mit 17 Jahren gestartet.

Ich habe meinen Weg als Trader mit 17 Jahren gestartet. © Jirsak/Shutterstock.com

Der erste große Gewinner

Und genau mit dieser Aktie habe ich meinen ersten schnellen Gewinn gemacht. Innerhalb von wenigen Tagen stieg die Aktie rasant an und ich konnte meinen ersten Gewinn von etwa 10% verbuchen. 

„Wow, so einfach kann Geld verdienen sein“ habe ich gedacht und bin so auf das aktivere Trading aufmerksam geworden. Ich hatte nicht den leisesten Schimmer vom Trading und das führt mich zu meiner zweiten großen Erfahrung. 

Das Geld war so schnell weg, wie es gekommen ist

Durch eine Werbung bin ich bei einem sehr bekannten CFD Broker gelandet. Nachdem ich einige spektakuläre Gewinne auf dem Demokonto gemacht habe (natürlich alles nur mit reinem Gezocke), habe ich ein Echtgeldkonto eröffnet. Dazu habe ich den Gewinn von meinem „Apple“ Trade genommen und ihn eingezahlt.

Da ich mit „Apple“ gute Erfahrung gemacht habe, beschloss ich einen CFD von dieser Firma zu handeln. Die Aktie schien immer weiter zu steigen, also habe ich eine Longposition gekauft. Aber mein Glück hat mich dann auch wieder verlassen.

Kurz nachdem ich eingestiegen bin, lief „Apple“ in eine Korrektur. Rückblickend war die Korrektur nicht besonders groß, aber ich habe mein Konto total überhebelt. Noch bevor ich groß reagieren konnte, waren 60% meines Kontos weg.   

60% des Kontos waren weg, aber aufgeben gab es für mich nicht!

60% des Kontos waren weg, aber aufgeben gab es für mich nicht! © Marcos Mesa Sam Wordley Images/Shutterstock.com

„From zero to hero“

Das Konto war platt, aber aufgeben kam für mich nicht in Frage. Ich begann zu verstehen, dass ich Wissen brauche. Also habe ich mir eines der berühmtesten Bücher in der Tradingszene geholt;  „Technische Analyse der Finanzmärkte“.

Ich war der Meinung, wenn ich dieses Buch gelesen habe, ich alles weiß. Der Heilige Gral musste in diesem Buch sein und ich war der Meinung, dass ich ihn finden werde. Aber mit jeder Seite, die ich mehr gelesen habe, hat sich mein Trading immer mehr verschlechtert. 

Irgendwann hat mein Chart dann wie unten abgebildetausgesehen. Kein Wunder, dass ich nicht in der Lage war, einen vernünftigen Trade zu platzieren.

Nach einiger Zeit war ich an dem Punkt angelangt, an dem ich an mir und der ganzen Welt gezweifelt habe. Es konnte doch nicht sein, dass sich der Trend jedes Mal gegen mich richtete, wenn ich eingestiegen bin. Es konnte einfach nicht sein!

Also habe ich begonnen die Märkte zu studieren. Ich habe mir Trendverläufe angeschaut und beobachtet, wann ein Trend wirklich dreht. Ich habe schnell bemerkt, dass ich eigentlich immer auf der richtigen Seite war. Ich konnte Trends identifizieren und sie liefen auch meistens in die von mir angedachte Richtung, aber der Knackpunkt war meine Stopsetzung.

Natürlich ist es sehr wahrscheinlich, dass sich ein Trend weiter fortsetzt, aber was für einen Nutzen hat das für mich, wenn ich vorher ausgestoppt werde. Das Problem war gefunden, es fehlte nur noch die Lösung. Ich habe hunderte Stunden vor den Charts verbracht, um herauszufinden, wie ich den Stop optimal setzen muss. So entwickelten sich langsam meine Tradingstrategien.

Mit so einem Chart kann man nicht handeln.

Mit so einem Chart kann man nicht handeln.                                                          

Wo ich heute stehe

Heute handele ich mit meinen Strategien konstant und profitabel. Ich weiß, dass es im Markt keinen Heiligen Gral gibt, sondern nur das Wissen um Wahrscheinlichkeiten und Strategien. Die Zeit, in der ich große Verluste gemacht habe, sind vorbei. Heute trade ich mit einer definierten Risikokontrolle und lasse mich nicht mehr vom Markt abziehen.

Allerdings wollte ich dieses Wissen nicht für mich behalten. Ich weiß, wie schwierig es ist, gute und qualitative Informationen über das Trading zu finden. Es gibt zu viele Personen da draußen, die dir versprechen, dass du mit dem Trading ganz schnell unabhängig und reich werden kannst. Aber das stimmt nicht! Ich habe es selber auf die harte Tour lernen müssen.

Deshalb habe ich teamtrader mitgegründet. Ich wollte einen neuen Standard in der Tradingszene setzen. Ich wollte der sein, der die Wahrheit sagt und keine schönen Geschichten von Reichtum und Freiheit. Außerdem habe ich mich gefragt, was ich als Anfänger benötigt hätte, um erfolgreich zu traden. So entstanden Stück für Stück die Produkte von teamtrader.

Ich habe teamtrader mit meinem Freund Maurizio von Grund auf alleine aufgebaut. Mit der Zeit und dem Erfolg haben wir ein Team aufgebaut, welches uns im Hintergrund Tag für Tag unterstützt.

Wenn du bis hier gekommen bist, kennst du meine komplette Geschichte und die von teamtrader. Ich freu mich darauf, mal was von dir auf unserem YouTube Kanal zu hören und übergebe jetzt das Wort an Maurizio.

Wie ich zu teamtrader gekommen bin

Die meisten Zuschauer von teamtrader werden mich wohl nicht kennen. Das hat einen einfachen Grund, ich stehe nämlich nicht vor der Kamera von teamtrader, sondern operiere still und heimlich im Hintergrund. Deshalb wollte ich hier mal die Gelegenheit nutzen, mich vorzustellen, damit du ein Bild davon bekommst, wie das ein weiteres Mitglied vom Team aussieht.

Ich kenne Christian schon aus jungen Jahren und wir haben zusammen die „harte“ Zeit der Schule durchgestanden. Irgendwann hat Christian dann mit dem Trading angefangen. Er war ganz besessen davon und hat mir ständig davon erzählt; auch wenn ich kein Wort davon verstanden haben, was er da gerade vor sich hinlabert. Dennoch habe ich schnell gemerkt, dass er es ernst mit dem Trading meint und das nicht irgendwann im Sande verlaufen wird.

Nach einiger Zeit hat Christian dann auch tatsächlich angefangen, konstant Geld mit dem Trading zu verdienen und kam irgendwann mit einer Idee zu mir. Er wollte ein Unternehmen gründen, welches den Leuten qualitatives Trading beibringt ohne falsche Versprechungen. Er wollte den Markt der Tradingausbildung revolutionieren. Es störte ihn, dass so viele falsche und schlecht Lernangebote im Internet verbreitet wurden und so kam es zu der Idee von teamtrader.

Was ich bei teamtrader mache!

Ich bin nicht sehr bewandert in dem Bereich des Trading, aber das störte nicht weiter. Wir haben uns die Arbeitsbereiche einfach aufgeteilt. So ist Christian zum Beispiel dafür zuständig, YouTube Videos zu drehen und das entsprechende Wissen zu vermitteln. Dieses Rohmaterial gibt er dann an mich weiter und ich beginne dann den Content entsprechend aufzubereiten. Ich schneide die Videos, füge Thumbnails ein, achte darauf das alle Links richtig platziert sind und so weiter.

Außerdem bin ich für administrative Aufgaben und das Management des Shops zuständig. Ich beschäftige mich also damit, dass wir bei Veranstaltungen wie den IB-Days vertreten sind oder das auf unserer Lernplattform von Level X alles rund läuft. Dazu stehe ich im ständigen Kontakt mit Programmierern, Managern und Brokern und sorge so dafür, dass wir bei teamtrader gut organisiert sind.

Auch die Entwicklung neuer Produkte gehört zu meinem Aufgabenbereich. Dabei bin ich natürlich nicht für den Inhalt zuständig, sondern für das Aussehen und die Organisation.

Warum wir glauben, dass teamtrader anders ist

Du hast uns nun etwas genauer kennengelernt und kannst dir mehr unter teamtrader vorstellen. Aber es gibt vermutlich hundert andere Webseiten, die dir genau dasselbe erzählen, wie wir es tun. Deshalb möchte ich dir erklären, wieso wir bei teamtrader einzigartig sind und nicht in die breite Masse eingeordnet werden können.

Teamtrader ist keine Firma, die auf die pure Gewinnmaximierung ausgelegt ist. Wir haben keine Investoren oder hochbezahlte Angestellten, die wir zufrieden stellen müssen. Wir betreiben teamtrader, weil wir glauben, dass es einen neuen Standard in der Tradingbranche braucht. Es gibt zu viele Personen dort draußen, die einem das schnelle Geld mit dem Trading versprechen, wenn man nur ihr Produkt kauft und unbedingt zu diesem Broker geht. Aber an genau das glauben wir nicht!

Wir sind der Meinung, dass die meisten Personen nur neben ihrem Beruf traden sollten. Wir wollen nicht das Bild vermitteln, dass sich mit dem Trading schnell Millionen verdienen lassen. Wir werden dir nie einen Broker andrehen, der uns gut bezahlt, aber dich ausnimmt. Wir versprechen nur was wir auch halten können. Denn wir sind genauso, wie du auch Trader, die neben ihrem Beruf noch Geld verdienen!

Deshalb verkaufen wir bei teamtrader nur Produkte von denen wir zu 100% als Unternehmer und Trader überzeugt sind. Denn alles was wir verkaufen, nutzen wir auch selber in unserem Trading. Aus diesem Grund denken wir, dass teamtrader anders ist als die meisten anderen Tradingunternehmen.


Wir freuen uns, wenn du dich nun noch etwas umschaust und dir ein Bild davon machst, was teamtrader noch so alles ist. Sollte nwir dich überzeugt haben, freuen wir uns, wenn wir dich auf unserem YouTube Kanal wieder sehen oder du mal ein Kommentar unter einem unserer Blogeinträge hinterlässt.