Verschiedenes

Ein kleines Konto profitabel handeln – So geht’s!

Ein kleines Konto profitabel handeln – So geht’s!

Gerade das Trading lockt mit der Aussicht, aus einem gering Startkapital ein Vermögen zu machen. Deshalb lassen sich viele Trading-Beginner dazu verleiten, mal eben ein kleines Konto zu eröffnen. 

Aber auch wenn man schon länger dabei ist, ist die Frage nach dem Startkapital sehr bedeutend. Denn dein Startkapital bestimmt zum Beispiel, welche Zeiteinheit oder welche Produkte du handeln kannst. 

Jedoch können sich viele Trader keine großen Konten leisten oder haben zu viel Angst davor, so viel Risiko am Anfang einzugehen. Für alle Trader sind die folgenden Tipps bares Geld wert, denn ich werde dir zeigen wie du ein kleines Konto wirklich profitabel handeln kannst! 

Das Problem mit Positionsgrößen und dem Stop-Loss bei kleinen Konten

Es gibt eine Sache, die einem im Trading das Genick bricht oder einem zum profitablen Trader machen kann; das Money Management.

Und dieses kann mit einem kleinen Konto wirklich zum Problem werden!

Solltest du dich zum Beispiel dazu entschieden haben, Positionstrading zu betreiben und dein Stopp dementsprechend groß wählen musst, muss dein Konto auch groß genug dafür sein.

In dem unteren Bild siehst du den DAX auf dem Tageschart. Wenn man sich nun zum Beispiel dazu entscheidet, den Trend aus der Range zu traden (grüne Linie= Einstieg, rote Linie= Stopp) und den Stopp unterhalb der Range legt, riskiert man 706 Punkte!

Wenn du nun einen Broker hast, der dir bei einem DAX-CFD 1€ pro Punkt berechnet, dann wäre das bei einem CFD-Kontrakt ein Risiko von 706€! Für ein kleines Konto unmöglich auszuhalten – ein Verlusttrade und das Konto wäre platt!

Bei einem Punktwert von 0,10€ hätten wir ein Risiko von 70,60€. Das bedeutet, dass man bei einem kleinen Konto auch den passenden Broker haben muss, der die passenden Punktwerte anbietet!


Ein Problem, was wir sehr oft bei kleinen Konten feststellen:

Wenn der Trader bspw. ein Konto von 5000€ handelt und solch einen Trade, wie eben beschrieben, eröffnen möchte, dann kommt er selbst mit einem Punktwert von 0,10€ in Schwierigkeiten. Denn das würde bedeuten, dass er (bei einem Risiko von 70,60€) ca. 1,4% seines Kontos riskiert. Was macht er aber, wenn er lediglich 1% oder 0,7% riskieren möchte? Er muss also Kompromisse eingehen!

Auch ist es dir mit so einem riesen Stopp  nicht möglich, Teilposition zu eröffnen. Und im profitablen Trading ist die Positionsgröße einer der wichtigsten Regler, um sein Risiko richtig anzupassen. So kannst du zum Beispiel kein Risiko rausnehmen, wenn der Trade nicht richtig anläuft oder das Risiko erhöhen, wenn es gut läuft.

Also sei dir bewusst: Wenn du mit einem kleinen Konto handelst, brauchst du einen Broker, der dafür geeignet ist, sodass du keine Kompromisse bezüglich Stopp & Risiko eingehen musst!

Es wird dir wahrscheinlich nicht möglich sein, große Stopps zu setzten. Du solltest dich deshalb auf kleinere Trends konzentrieren. Nur so kannst du sicher stellen, dass du dein kleines Konto am Leben hälst und es über die Zeit wachsen lässt.

Bei einem großem Stopp, brauchst du auch ein entsprechend großes Konto. Ein kleines Konto ist dann tödlich!

Bei einem großem Stopp, brauchst du auch ein entsprechend großes Konto.

Das „Ich will Geld mit dem Trading verdienen“-Problem

Sollte dein Trading Konto eine vierstellige Summe aufweisen kannst du den Gedanken, mit dem Trading Geld verdienen, begraben! Mit einem kleinen Konto lässt sich kein Geld verdienen! Ich will es ganz ehrlich sagen, auch wenn andere gerne das Gegenteil hören möchten.

Die Gewinne werden nicht ausreichen, um ein neues Auto zu kaufen oder in den Urlaub zu fahren. Ein kleines Konto ist dazu da, um das Traden (von der psychologischen Seite aus) zu lernen. Die Technik (Strategien etc.) lässt sich auf einem Demokonto perfekt einstudieren, aber das Gefühl eines Drawdowns erlebt man nur mit echtem Geld und dessen Umgang kann man somit nur dann erlernen.

Sehe ein kleines Konto als Lernkonto an und versucht es, diszipliniert aufzubauen. Irgendwann kommt dann das Geld verdienen.

Lass‘ dir bitte nicht von irgendwelchen Tradinggurus weismachen, dass man schon mit einem kleinen Konto ganz leicht einen 400€ Job schlagen kann. Das ist nur mit enormen Risiko möglich und hat nichts mit professionellen Trading zu tun!

Das richtige Produkt auswählen für ein kleines Konto!

Wer auf die Idee kommt, mit einem kleinen Konto echte Aktien zu traden, wird ganz schnell bemerken, dass das keine gute Idee ist. Die Gebühren in diesem Bereich sind einfach zu hoch. Man kann nicht profitabel handeln, wenn man mit jedem Trade aufgrund der Gebühren bspw. erstmal 2% hinten liegt. Deshalb sollte man mit einem kleinen Konto Forex oder CFDs handeln, da es bei diesen Produkten möglich ist, sehr kleine Positionen einzugehen.

So kann man im Forex Trading sogenannte Microlots handeln und dadurch wenig Geld riskieren.

CFDs wären die andere Möglichkeit. Allerdings sollte man mit einem kleinen Konto auch bei Aktien-CFDs aufpassen, da auch bei diesen Produkten häufig eine Komission oder Mindestanzahl gefordert wird.

Ein kleines Konto im Trading bringt Gefahren: Deshalb ist der richtige Umgang damit entscheidend!

Der richtige Umgang mit einem kleinen Konto ist entscheidend! © Gustavo Frazao/Shutterstock.com

Klicken, um zu Kommentieren

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Verschiedenes

More in Verschiedenes

Ein Jahr Trump und wir leben noch!

Christian Maikranz14. November 2017
Depressiver Trader

Tradingausreden: Und wie DU sie lösen kannst!

Christian Maikranz9. November 2017

Bitcoin Broker: Halte dich fern von den Zockerbuden!

Christian Maikranz4. November 2017

Blackbox: Der erste Geburtstag ist immer besonders!

Christian Maikranz2. November 2017

Bis wo DU es schaffen kannst!

Christian Maikranz31. Oktober 2017

Exklusives Seminar: KOSTENLOSES teamtrader Seminar

Christian Maikranz27. Oktober 2017

Bitcoin: Wahnsinn oder Zukunftsmusik?

Christian Maikranz21. Oktober 2017

Coca Cola: A never ending Story

Christian Maikranz19. Oktober 2017

#GeldmitSwingtrading: So sollte es immer laufen!

Christian Maikranz17. Oktober 2017