Strategie

Die goldenen Regeln jeder Breakout-Strategie!

Die goldenen Regeln jeder Breakout-Strategie!

Breakout-Strategien sind bei vielen Tradern sehr beliebt. Doch mal ehrlich: Wer handelt Breakouts wirklich langfristig erfolgreich? Man kann sie natürlich erfolgreich traden. Doch die wenigsten Trader können genau das, weil sie wichtige Grundregeln vergessen!

#1: Handele Breakouts aus Seitwärtsphasen & dein Konto ist bald platt!

Was ich nie nie nie nie mache: Breakouts aus Seitwärtsphasen zu handeln.

Ich kann den Gedankengang vieler Trader verstehen, die das machen wollen. Aber wenn man sich die Historie vieler Seitwärtsphasen ansieht, dann bemerkt man, dass Ausbrüche tatsächlich in den meisten Fällen kurzfristig sind und sich gerne als Fake-Breakouts entpuppen.

Deshalb erwähne ich gerne meine Regel:

Seitwärtsphasen sind wie Magnete! Und umso länger die Seitwärtsphase ist, umso stärker ist das Magnet.

Wenn wir uns die Seitwärtsphase mal aus der Sicht der Markttechnik ansehen, dann schlussfolgern wir folgendes:

In dieser Phase haben wir ungefähr ein Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage. Der Markt fühlt sich in dieser Preisspanne wohl und hier finden die meisten Kursfeststellungen statt. Es ist daher unwahrscheinlich, dass sich sofort ein krasses Ungleichgewicht zwischen Angebot & Nachfrage ergibt und es zum Breakout kommt.

Ich empfehle daher immer, Ausbrüche aus Seitwärtsphasen nicht zu handeln. Es kann hin und wieder gut gehen und man verdient Geld. Doch in den meisten Fällen verbrennt man sich mit Breakout-Strategien nach längeren Seitwärtsphasen die Finger!

In diesem Chart sieht man sehr schön, wie der Seitwärtsmarkt als Magnet fungiert: Sofort nach dem Ausbruch nach oben fällt der Markt wieder in seine “Wohlfühlzone”.

#2: Breakout-Strategien bitte nur mit dem richtigen Stop & dem richtigen
Timeframe handeln!

Was ich auch immer wieder bei Leuten feststelle, ist, dass sie den Stop Loss ihrer Breakout-Strategie mit dem falschen Timeframe kombinieren.

Merke dir immer:

Wenn du einen sehr engen Stop hast, dann musst du den Trade auch im entsprechend kleinen Zeitrahmen verwalten.

Was meistens schief geht, sind Ansätz wie “Ich habe einen sehr engen Stop und möchte aber den großen Trend folgen…”

Solche Aussagen zeugen von Gier! Der Trader möchte durch seinen engen Stop und durch das große Ziel ein überdurchschnittlich großes CRV erzielen. Doch mir muss immer folgendes bewusst sein: Wenn ich weite Ziele habe, dann muss ich auch mit größeren Gegenbewegungen rechnen. Und die muss mein Stop überleben! Deswegen sind Tradingansätze solcher Art meistens nicht profitabel!

Achte also darauf, dass du bei sehr engen Stops das Breakout-Trading auch relativ kurzfristig fasst -sprich: enger Stop = kleinerer Timeframe beim Trade-Management!

Dieser Chart zeigt sehr schön, wie es eben nicht gemacht werden soll: Viel zu enger Stop für dieses weite Ziel!
Der Markt braucht Luft zum Atmen und mit diesem engen Stop hat er das definitiv nicht!

 

#3: Breakout-Strategien benötigen die passenden Voraussetzungen

So und nun sind wir bei einem sehr wichtigen Thema. Dazu empfehle ich dir erstmal unseren Artikel bezüglich Trendstärke & Korrekturstärke. Das ist ein sehr wichtiges Thema, wenn es um das Lesen von Charts geht. Denn meiner Meinung nach benutzen Trading Anfänger zu schnell irgendwelche Indikatoren etc. und können aber noch gar nicht richtig einen nackten Chart lesen.

Ansonsten würde ein ganz heikler Fehler viel seltener begangen werden – nämlich das Handeln von Breakout-Strategien bei falschen Voraussetzungen.

Wenn man die Idee hinter einer Breakout-Strategie weiß, dann kann man grundsätzlich gewisse Marktphasen für solche Strategieansätze ausschließen. Zu diesen Marktphasen zählen unter anderem Trends mit größeren Korrekturen oder allgemein Trends, die nicht gerade schnell laufen!

Denn ein ganz entscheidender Erfolgsfaktor für eine langfristige & profitable Umsetzung einer Trading Strategie ist das Thema Voraussetzungen! Ich muss wissen, wann ich eine Trading Strategie überhaupt zur Anwendung bringe und wann ich mich mit einer Strategie zurückhalte!

Und auch Breakout-Strategien können nicht zu jeder Zeit oder in jedem Trend gehandelt werden!

Solche Märkte sind für ein Breakout-Trading eine reine Katastrophe und daher komplett auszuschließen!

Unsere Breakout-Strategie

Mit diesem Artikel möchte ich dir eine Hilfestellung geben, wenn es um das Thema Breakout-Trading geht. Das sind oft gemachte Fehler, die dem Erfolg eines Traders im Wege stehen. Dennoch ist es wichtig, dass du nicht nur diese Fehler vermeidest, sondern dass du auch ein klares Regelwerk für dein Breakout-Trading an der Hand hast.

Wenn du an unserer Breakout-Strategie interessiert bist, dann empfehle ich dir Level X. Mit dieser Swingtrading-Ausbildung bekommst du unter anderem unsere Breakout-Strategie an die Hand – mit allen Statistiken, Wahrscheinlichkeiten, Regeln und sogar Interpretationsansätzen!

Neben anderen Strategien bekommst du unsere Breakout-Strategie mit allem drum & dran beigebracht!

Neben anderen Strategien bekommst du unsere Breakout-Strategie mit allem Drum & Dran beigebracht!
© g-stockstudio/Shutterstock.com

Klicken, um zu Kommentieren

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Strategie

More in Strategie

Marktanalyse: Wir bereiten dich für die Woche vor!

Christian Maikranz14. Januar 2018

Trading Bücher: Die Besten für deinen Tradingerfolg!

Christian Maikranz11. Januar 2018

Marktanalyse: Wir bereiten dich für die Woche vor!

Christian Maikranz9. Januar 2018
Jäger oder Gejagter?

Christians Tradingperformance vom Jahr 2017

Christian Maikranz4. Januar 2018

Chartschule: Wie man das Ende eines Trend erkennt!

Christian Maikranz28. Dezember 2017

Forex Strategie: So wirst du erfolgreich im Markt!

Christian Maikranz16. Dezember 2017

Breaking News: Christian zeigt seine Tradingperformance öffentlich!

Christian Maikranz12. Dezember 2017
Ich empfehle dir, mindestens 5 Märkte für den Anfang anzuschauen und erstmal nicht über 10 Märkte zu gehen!

Penny Stocks: Der Weg zum schnellen Reichtum

Christian Maikranz10. Dezember 2017
Der Markt stürzt ab

Spekulationsblase: Wie man einen Crash vorhersehen kann!

Christian Maikranz30. November 2017