fbpx

Swingtrading für Beruftstätige: So geht’s

Swingtrading für Beruftstätige: So geht’s

Wir bei teamtrader vertreten die Meinung, dass das Swingtrading für Beruftstätige eine der besten Möglichkeiten ist zu traden. Denn vielen Tradinganfängern ist überhaupt nicht bewusst, dass das Daytrading nicht für jeden Trader gleich gut geeignet ist. Deshalb ist das Swingtrading für die meisten Beruftstätigen die beste Form des Tradings.

In diesem Artikel möchte ich dir zeigen, welche Vorteile das Swingtrading für dich haben kann. Aber natürlich werden wir uns auch einige der Nachteile ansehen. Danach kannst du dann immernoch für dich entscheiden, welche Tradingform zu dir am besten passt. Diese Entscheidung muss am Ende nämlich jeder für sich treffen.

Die Vorteile des Swingtradings

Das Swingtrading für Beruftstätige hat verschiedene Vorteile. Viele Anfänger schauen zu Beginn ihrer Karriere nur auf den möglichen Gewinn und nicht auf andere wichtige Faktoren, wie zum Beispiel die Zeit. Genau darin liegt aber häufig der Schlüssel zum Erfolg. Das Thema Zeit wird von vielen zu sehr unterschäzt.

Zeitaufwand beim Swingtrading

Das “Problem” vieler Trader ist, dass sich neben ihrem Trading noch einen Beruf ausüben. Dadurch haben sie nicht unbegrenzt Zeit um zu handeln. Gerade für das Daytrading ist es aber wichtig, dass man den Markt über den ganzen Tag beobachten kann. Deshalb heißt es ja auch Daytrading, weil man innerhalb von einem Tag handelt.

Beim Swingtrading sieht das schon ganz anders aus. Positionen können je nach Ausrichtung auch gerne mal ein bis zwei Tage unbeobachtet bleiben. Dadurch ist es möglich, dass man neben dem Beruf diese Form des Tradings ausführt. Man muss nicht jeden Tag mehrere Stunden vor dem PC sitzen.

Wenn man eine Routine drin hat, dann kann man seine Setups in 15 Minuten finden und ist nach vielleicht 20 Minuten wieder weg vom PC. So ist es wirklich jeder Person möglich, dass sie neben dem Beruf noch handeln kann. Gerade wenn man sich auf die Forex Märkte konzentriert, welche 24 Stunden am Tag geöffnet haben.

Beständige Trends

Im Swingtrading bewegt man sich meistens in höheren Zeiteinheiten. Dementsprechend sind auch die Trends größer und vor allem länger. Wenn man also einen guten Trend mal erwischt hat, kann es sein, dass eine Position über einen Monat laufen kann. Man muss sich also nicht ständig nach neuen Trends umsehen.

So muss man sich nicht jeden Tag neu orientieren, sondern weiß nach einer gewissen Zeit, welche Märkte gerade in einem Trend laufen. Auch dadurch spart man sich als Trader wieder viel Zeit. Auch sind Trends Intraday wesentlich anfälliger für Kursausschläge. Durch eine kurze Nachricht können solche Trends schnell komplett zerstört werden.

Das Swingtading hat Vor-und Nachteile.

Das Swingtading hat Vor-und Nachteile. ©OPOLJA/shutterstock.com

Die Nachteile des Swingtradings

Geringere Renditen

Wer mehr tradet kann mehr Rendite erzielen. Mit so einem Satz muss man vorsichtig umgehen, aber im Grunde stimmt er. Das soll nicht heißen, dass man einfach mehr traden sollte! Denn das führt dann ganz schnell zum Totalverlust. Nur hat ein Daytrader natürlich den Vorteil, dass er öfter Signale bekommt.

Wenn sich ein Swingtrader in einem Draw Down befindet, kann dieser schnell mal einen Monat dauern. Bei einem Daytrader sind es meistens ein bis zwei Wochen. Das liegt darin begründet, dass der Daytrader durch seine höhere Tradefrequenz in der Lage ist Verluste schneller wieder auszugleichen.

Jedoch muss man sagen, dass dies nur für gute Daytrader gilt. Die meisten Trader scheitern am Daytrading schon aufgrund von mangelnder Zeit. Höhere Renditen sind im Daytrading möglich, aber nur wenn man wirklich zu der Spitze gehört.

Langeweile im Trading

Während ein Daytrader jeden Tag etwas zu tun hat, muss sich der Swingtrader mit ein paar Trades pro Monat begnügen. Da kommt sehr schnell mal Langeweile auf. Der Mensch braucht eine Beschäftigung und deshalb kann es im Swingtrading schnell zu unnötigen Trades kommen.

Dieser Langeweile sollte man Herr werden, indem man sich einfach mit anderen Themen beschäftigt. Das Trading soll nämlich nicht zur Unterhaltung dienen, sondern uns einen Gewinn einbringen. Wer im Trading also Langeweile empfindet, sollte sich ein Hobby suchen.

Ist Swingtrading etwas für mich?

Diese Frage muss sich jeder Trader für sich alleine beantworten. Denn niemand weiß besser als du selber, wie viel Zeit du für das Trading hast. Frage dich also, wie viel Zeit du in das Trading stecken kannst/möchtest. Sollten es nur wenige Stunden pro Tag sein, dann ist das Swingtading definitiv etwas für dich.

Wir sind der Meinung, dass die meisten Personen am besten neben ihrem Beruf traden sollten. Das ist aber nur erfolgreich möglich, wenn man auch die richtige Tradingform durchführt. Aber am Ende muss es jeder für sich entscheiden und schauen, wie er mit dieser Entscheidung leben kann.

Jeder muss für sich entscheiden, ob er Swingtrading betreiben möchte.

Jeder muss für sich entscheiden, ob er Swingtrading betreiben möchte. © Wichy/shutterstock.com

 

 

 

Klicken, um zu Kommentieren

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Management

More in Management

Das beweist es einmal mehr!

Alexander Lang5. Dezember 2018

Was gehört alles in ein Tradingjournal?

Redaktion teamtrader9. August 2018

Das große Geheimnis der Profi-Trader

Redaktion teamtrader24. Juli 2018

Das 3 Phasen Modell für einen erfolgreichen Trade

Redaktion teamtrader21. Juli 2018

3 Gründe, wieso du lieber mit dem Swingtrading beginnen solltest

Redaktion teamtrader12. Juni 2018

Fonds – eine sinnvolle langfristige Investition?

Redaktion teamtrader27. April 2018

Risk- und Moneymanagement – Teil 1

Redaktion teamtrader26. April 2018

Der Broker – Dein Geschäftspartner!

Redaktion teamtrader7. April 2018

Aufgaben eines Traders: Das muss man wirklich machen

Redaktion teamtrader27. Februar 2018