fbpx
Analyse

Wirecard-Wahnsinn: Ist das Papier noch zu retten?

Wirecard-Wahnsinn: Ist das Papier noch zu retten?

Milliardenbeträge unauffindbar, Platz im DAX gefährdet.

Bei Wirecard überstürzen sich die Ereignisse. Nachdem gestern bekannt wurde, dass milliardenschwere Unklarheiten in der Bilanz stecken, rollen heute die Köpfe.

Ist Wirecard Opfer eines gigantischen Betrugs? Bild: Wikipedia

Am Donnerstag den 18. Juni 2020 stand eigentlich eine Bilanzveröffentlichung bei Wirecard an, nachdem sie bereits zweimal verschoben wurde. In letzter Minute teilte der Konzern mit, dass daraus nun wieder nichts wird. Hintergrund ist, dass es offenbar keinen Nachweis über die Existenz von Bankguthaben auf Treuhandkonten gibt. Dabei ist die Rede von insgesamt 1,9 Milliarden Euro – das entspricht einem Viertel der Konzernbilanzsumme.

Die Anleger fliegen aus der Aktie

– 76% hat das Papier innerhalb kürzester Zeit verloren, ein kompletter Vertrauensverlust der ernsthafte Konsequenzen hat.

“Mit Betrug will keiner mehr etwas zu tun haben, weder die Geschäftspartner noch Anleger”, sagte ein Händler. Und so fällt das Papier, das einst mehr als 200€ kostete, ungebremst zeitweise auf unter 20€. 

Die Fondsgesellschaft DWS hat ihre Wirecard Bestände vollständig abgebaut und will derweil gegen Wirecard klagen – doch der Zahlungsabwickler sieht sich selbst als Opfer:

“Es kann derzeit nicht ausgeschlossen werden, dass die Wirecard AG in einem Betrugsfall erheblichen Ausmaßes zum Geschädigten geworden ist”, sagte Ex-Wirecard-Vorstandschef Markus Braun am Donnerstagabend. Das Unternehmen erstattet Anzeige gegen Unbekannt.

Philippinische Bank: Wirecard Treuhandkonto existiert bei uns nicht

Inzwischen erklärte die philippinische Bank BDO Unibank, bei der angeblich eines von zwei fraglichen Treuhandkonten für Wirecard geführt wurde, dass das deutsche Unternehmen kein Kunde sei: “Das Dokument, in dem die Existenz eines Wirecard-Kontos bei BDO behauptet wird, ist ein manipuliertes Dokument, das gefälschte Unterschriften von Bankangestellten trägt”, hieß es in der Stellungnahme.

Ernsthafte Konsequenzen, nicht nur für das Personal.

Vergangenes Jahr im Herbst, als das Unternehmen schon schwer unter Beschuss stand und sich mit Bilanzfälschungsvorwürfen konfrontiert sah, sagte Vorstandschef Markus Braun im SPIEGEL: “Wir sind jetzt schon das transparenteste Unternehmen in unserem Sektor.

Der Mann aus Wien der das Unternehmen seit 2002 leitete, musste nun einräumen, dass er selbst nicht volle Transparenz über die Geldflüsse und das Zahlenwerk des Konzerns hat, der ihm zu rund sieben Prozent gehört.

Heute, am 19.06.2020 hat er die Konsequenzen aus den Vorfällen gezogen und Wirecard, nach seinen Worten aus eigenem Antrieb, verlassen. “Wirecard habe ein exzellentes Geschäftsmodell, herausragende Technologie und ausreichende Ressourcen für eine grosse Zukunft”, schrieb Braun am Freitag in einer auf Englisch verfassten persönlichen Erklärung an Mitarbeiter und Aktionäre. “Ich will diese Zukunft nicht belasten.”

Doch damit ist das Problem nicht vom Tisch, Wirecard droht der Verlust von Milliardenkrediten, die Banklizenz steht auf dem Spiel und eine Reihe von Anlegern bereitet sich bereits auf Klagen vor.

Auch der DAX wird zum nächsten Überprüfungstermin – das ist aktuell im September – neu sortiert. Und zwar auf Basis der Ranglisten, die nach den Schlusskursen Ende August erstellt werden. Es droht akut eine Ablösung.

Kursziel 0€?

Hedgefonds haben ihre Wetten auf fallende Wirecard-Aktien deutlich erhöht.

Die Netto-Leeverkaufspositionen liegen inzwischen bei fast 17 Prozent, wie am Freitag aus Daten des Bundesanzeigers hervorging.

Von einem Kauf, nur weil es gerade günstig ist, ist hier klar abzuraten.

Klicken, um zu Kommentieren

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Analyse

More in Analyse

Diese 3 Aktien werden in der kommenden Woche interessant!

Alexander Lang12. Juli 2020

Volle Auftragsbücher bei Corona-Unternehmen

Alexander Lang2. Juli 2020

Drei Aktien am Scheideweg: Warten hier große Chancen?

Alexander Lang26. Juni 2020

Facebook erweitert Geschäftsmodell und erreicht Allzeithoch

Alexander Lang22. Mai 2020

Sell in May and go away – Saisonalität auch in Krisenzeiten?

Alexander Lang12. Mai 2020

TESLA von der Krise KOMPLETT verschont? Neues Allzeithoch voraus!

Alexander Lang1. Mai 2020

Ölpreis fällt ins NEGATIVE, so etwas gab es noch nie!

Alexander Lang21. April 2020

Diese drei Trades machen Dich im Crash reich!

Alexander Lang30. März 2020

2008 vs. Corona: Wo liegen die Unterschiede?

Alexander Lang27. März 2020